Mittwochs draußen: Gastbloggerin die kleine botin geht wandern

Heute gibt es einen tollen Gastpost von Daniela aka die kleine Botin:
Wanderungen mit Baby / Kleinkind
Nachdem das Baby auf der Welt ist, stellen sich andere Ansprüche an das Unterwegs sein – ich glaube nicht wenigen Müttern/Eltern geht es so wie mir: erst mit dem Kinderwagen bzw. mit dem umgebundenen Tragekind „lernt“ man das Gehen weiterer Strecken. Hochalpine Ausflüge sind oft logistisch eine zu große Herausforderung, und für Babys bzw. kleine Kinder so anstrengend, dass auch passionierte Wanderer sich mit den Kindern einschränken.
Immerzu den selben „Trampelpfad“ um die heimatliche Siedlung zu gehen ist auch langweilig….
Ich habe hierzu ein sehr motivierendes Büchlein gefunden: „Kinderwagen-Wanderungen. Um und in Wien. Von der Wachau bis zum Neusiedler See“. die Autorin Christine Lugmayr und die Herausgeberin Elisabeth Göllner-Kampel beschreiben hier 54 wunderschöne Touren. Nach Jahreszeiten geordnet werden alle Routen auch ja Alter der Kinder bewertet (sind Spielplätze am Weg, gibt es Schatten, …).

Ich bin 3 dieser Wege schon selber gegangen und bin begeistert! 
*Der „Marillenweg“ in der Wachau … hier geht man erst recht steil bergauf, dann aber einem beschilderten Weg folgend durch wunderschöne Weingärten und zwischen Marillenbaum-Kulturen, diese Wanderung ist Mitte/Ende April zur Marillenblüte am Schönsten. Die Wanderung dauert ca. 1-1,5 Stunden. Ungefähr 10 Autominuten von Krems entfernt bietet sich auch noch an, den Tag bei einem Kaffe oder einer Jause in der Kremser Altstadt ausklingen zu lassen.
*der „Alchimistenweg“ im Weinviertel… dieser Weg liegt etwa 40 Minuten mit dem Auto von Wien entfernt nahe der S5 Richtung Krems – es ist eine kurze Runde (ca. 45 Minuten) die quer über Felder führt. 
*“Schilfweg“ in Purbach am Neusiedlersee – Kenner wissen warum, das spezielle Flair des Steppensees hat ja schon viele in ihren Bann gezogen. Hier geht man vom Ende der Strasse durch den Schilfgürtel bis man nach ca. 45 Minuten den See erreicht, hier stehen dann Bänke und ein Tisch, picknicken und rasten mit dem leichten Säuseln des Windes im Schilf….Gastro-Tip am Rückweg nach Wien: Mole West in Neusiedl am See.
Diese drei Wege sind  super Frühlings- oder Herbstwanderungen, da sie im freien Gelände liegen.
Mangels geländegängigem Kinderwagen habe ich obengenannte Wege mit Fräulein Tochter in der Tragehilfe beschritten, das möchte auch allen empfehlen, die nicht wirklich ein „Mountain-Offroad“-Modell besitzen, einige Teilstücke sind recht steil und unwegsam.
Der Schneeberg in Niederösterreich bietet die Möglichkeit mit der Zahnradbahn hinauf zu fahren und oben angekommen zu wandern, oder in eines der Gasthäuser zu spazieren, hier führen Schotterstrassen nahezu rund um den Berg und bieten tolle Aussicht. Wir haben den Weg auf den Gipfel „gewagt“, waren ca. 1,5 Stunden bergauf unterwegs. Eine typische Berghütte bietet sich hier für den obligatorischen Schweinsbraten an und belohnt für die Mühen des Aufstiegs. Hierfür ist aber eine Tragehilfe unumgänglich.
Kleinere Wanderungen bzw. ausgedehnte Spaziergänge sind für die ganze Familie oft eine willkommene Abwechslung in der „am Wochenende-werden-die Großeltern-besucht“-Routine….Eine weitere tolle Möglichkeit bieten die Wiener Stadtwanderwege, hier kann man in und um Wien die Gegend zu Fuss erkunden. 
Laufend kommen auf meinem Blog www.diekleinebotin.at Tips und Berichte über „unterwegs mit Kindern“ hinzu!
Teilen mit:
1 Antwort
  1. Elisabeth Göllner-Kampel
    Elisabeth Göllner-Kampel sagte:

    Hallo, wir haben durch Zufall diesen Blogeintrag entdeckt und freuen uns natürlich sehr über das Lob. Vielen Dank, es freut und immer, wenn die Mühe hinter unserer Arbeit erkannt wird.
    Wir wünschen weiterhin viel Spaß beim Wandern,
    Schöne Grüße
    Elisabeth

Kommentare sind deaktiviert.