24 Dinge, die mir 2018 gezeigt hat – 7. Dezember – Gar kein SM?

Die letzten Tage habe ich ganz schön viel online nachgedacht. Das Zeitthema und das Bestätigungsthema scheinen eine zentrale Rolle in meinem Leben zu spielen. Aber ich habe auch schon bemerkt, dass ich immer öfter das Gefühl habe der arme Zauberlehrling zu sein, dem seine Geister über den Kopf wachsen… Da drängt sich natürlich die provokante Frage auf: Gar kein SM mehr?
Früher sagte man ja: Tue Gutes und sprich darüber.
Heute gibt es diese nette Geste, die ich allerdings noch nie in der Praxis erlebt habe, eine Kleinigkeit für die nächste Person hinter einem zu bezahlen: Mautstrecke, Kaffee,… Chancen gäbe es dazu viele. Und absolut keine Beweihräucherung. Weil bis die Person hinter einem checkt, was da nun abgelaufen ist, ist man selbst schon über alle Berge.
Gut fürs eine Gewissen. Möglicherweise fürs Karma. Und für den hinter einem.
Selbiges kann man tagtäglich praktizieren. Jeden Tag ein schönes Bild malen. Oder jeden Tag an einem schönen Bild malen. Was Gutes kochen. Ein gutes Buch lesen. Was Schönes nähen, stricken, basteln. Und niemand erfährt davon. Also niemand in der www.
Zig kleine Unternehmen gäbe es nicht. Dieses meines hier eingeschlossen. Mit Sicherheit gäbe es auch ein paar Arbeitsplätze nicht, denn es gibt ja genügend Leute, die geschickter als ich vorgegangen sind und aus ihren kleinen süßen Ideen prosperierende Unternehmen geschaffen haben.

Aber dennoch reizt mich der Gedanke, könnte eine (unternehmerische) Idee funktionieren ohne dass ein einziger Blogpost/IG-Bild/facebook-Post dazu veröffentlich wurde. Ganz zu schweigen von steten Informationsfluss über Fortschritt des Aufbaus, Umsetzung neuer Ideen zu Produkten, Unternehmensalltag… Ihr kennt das alle zu Genüge.
Ich bin zu sehr Profiteurin dieser neuen Medien gewesen, als dass ich jetzt mit wehenden Fahnen hier sofort alles zu drehe. Aber der Reiz bleibt. Antwort weiß ich auch hier keine.
Einen Laden (Restaurant, Agentur,…) nur über Mundpropaganda zu betreiben klingt fantastisch. Nämlich durchaus als sozusagen SM next level: Nicht ICH schreibe über mein Zeug, sondern ANDERE schreiben darüber. Jene, die es in echt erlebt haben, die diese Stecknadel im Heuhaufen gefunden haben… wäre das nicht der Gipfel aller Exklusivität?

Heute möchte ich den Adventrock für ein kleines Mini-Projekt unterbrechen:

Das Dreieckstascherl.
Gut möglich, dass noch jemand eine kleine Aufmerksamkeit für jemand anderen braucht.

Teilen mit: