24 Dinge, die mir 2018 gezeigt hat – 18. Dezember – kurzhaxige Ponies

Langsam nähern wir uns dem Finale dieser Nabelschau. Auch Weihnachten genannt.
Ich muss sagen, dass ich diese Idee lieb gewonnen habe. Ich hatte heuer das Gefühl ein paar Lektionen vom Leben präsentiert bekommen zu haben, die ich doch eh schon hunderte Male durchgemacht habe. Nun. Möglicherweise bin ich ja auch hunderte Male durchgefallen. Oder meine Lernkurve ist wirklich derart steppengleich, dass ich wirklich so lange brauche um etwas zu begreifen. Nun. Sei es eben so.
Eine Erkenntnis ist, meine enden wollende Geduld. 
Damit bin ich offenbar nicht allein und in meinem Alter könnte man sich dessen schon mehr bewusst sein.
Aber das ist gleich die Überleitung zum Thema an sich: Erkenne dich selbst und nimm es hin!
Du neigst zu überschnellen Reaktionen im Rausch der Begeisterung?
Dann brauchst du vielleicht mehr als nur die berühmte eine Nacht zum Drüberschlafen. Dann ist es vielleicht gut sich ein bis drei Verbündete zu suchen, die einem wirklich gewogen sind, denen du wirklich vertraust, und erst nach ausgiebiger Besprechung mit denen, PLUS den drei Nächten zum Drüberschlafen, darf eine Entscheidung gefällt werden.
Aus einem kurzhaxigen Shetlandpony ein elegantes Rennpferd machen zu wollen, widerspricht eigentlich meinem Ansatz.
Shetties haben (hatten) ihre perfekten Einsatzgebiete und wenn die auch – glücklicherweise nicht mehr notwendig sind (Grubenzugtiere in Minen), na dann sind sie halt süß anzuschauen. 
Möge ich mehr und mehr nicht nur meine Stärken erkennen, sondern auch über meine Schwächen wissen – ohne darüber zu urteilen, ohne mich dafür zu verurteilen. Einfach nur Bescheid wissen. Und dementsprechend wohlwollend dafür sorgen, dass auch sie zur Genüge berücksichtigt werden.

Der langsamste Rock erfährt heute einen wichtigen Schritt: Passe an Rock nähen!
Dabei die vordere Mitte der Passe ermitteln und GENAU auf die Kellerfalte in der vorderen Mitte des Rocks rechts auf rechts stecken. Selbiges supergenauakribisches Aufeinanderstecken mit der Seitennaht des Rocks und der Passe. Dann die Strecken dazwischen auch anstecken. Nochmals alles überprüfen. Und dann ansteppen – ich habe wieder das Zippfusserl genommen – damit ich ganz knapp an die Passepoilenaht der Passe herankomme. 
Danach Stecknadeln raus und streicheln …. ganz leicht bügeln ist auch erlaubt… Freuen Pflicht!



Teilen mit: