Selbermachen: Von der Pflicht zur Kür

Die Burg-Mitnäherinnen vom letzten Mal hatten die fragwürdige Ehre mich am Rande des Nervenzusammenbruchs zu erleben. Codewort: Shirring.
Auf Deutsch: Smoken.
Es sollten 2 Overalls werden mit gesmokten Oberteilen. Für meine beiden Töchter.
Ergebnis nach 7 Stunden Fluchen und Sichselbstinfragestellen: Die Overalls passen nicht!
Meine größere Tochter hat sich aber in den Stoff so verliebt, dass sie immer wieder nachfragte, also gab ich mir selbst einen SEHR GROSSEN RUCK und überlegte, wie ich das Ding retten konnte. Vor allem ohne endgültig den Verstand zu verlieren.
Die Lösung war dann eigentlich ganz einfach. Vor allem völlig Shirringfrei. ;-))
Nach 1 Stunde Gummifäden rausziehen ging eigentlich alles ganz schnell:
Eine Art sehr breites Stretchbündchen bildet ein neues Oberteil. Unten wird die Überweite der Hose in 4 Falten je VT und RT gelegt, die Spaghettiträger wieder dran und Kind und Mutter sind total happy. Warum nicht gleich, drängt sich einem als Frage auf…

The last Burg-sewing weekend had shown some of my not so nice parts. Codeword: Shirring!
After 7 hours of swearing and broken nerves I returned with two jump suits for my daughters. 
Too small.


Only thing: my older daughter fell in love with the fabric and asked again and again „what about the jump suit…“
So I need a solution – a shirring free and good to my nerves one.


After one hour elastic thread removing everything else worked pretty well: I made a kind of high stretchy waistband in a contrast fabric, added 4 pleats to F and B to handle the enormous width of the pants and readded the straps.
Result: mother and kid very happy.

Teilen mit:
3 Kommentare
  1. ev
    ev sagte:

    sieht klasse aus und die Idee mit dem extra-breiten bündchen werde ich mir merken 😉

    lg, eva

Kommentare sind deaktiviert.