Dienstags ausnahmsweise mal NICHT anziehen: kleinformat am Ipad?

Hallo meine Lieben!
So, die großen Ferien sind schön zeitgleich mit einer ordentlichen Hitzewelle auch über mein Heimatland hereingebrochen. Jetzt beginnt für mich die Zeit wo sich mein kleines Büro total auszahlt, denn während wir sonst gern bis Juni heizen, ist es momentan wunderbar angenehm bei uns ;-)))

Ich habe gerade einen Miniurlaub in Polen hinter mir – Wow! Sehr interessantes Land. Soviel Grün bekomme ich selbst in Österreich nicht immer zu sehen. Das war bestimmt nicht meine letzte Reise dorthin. Ansonsten ist es aber eher ernst hier im kleinformat-Land.
Wie die einen oder anderen vielleicht schon mitbekommen haben, hat die Perle Michi mich wieder verlassen (müssen). Ein gedrucktes Magazin herauszugeben ist einfach kein Spaziergang. Wenn man dann nach einigen Jahren Aufbau noch den Wunsch hat, jetzt möge man aber dann doch mal zumindest soviel verdienen wie die Putzfrau, dann kommt man als supercoole „Indie“Herausgeberin schön ordentlich in die Bredouille. Nach etwas mehr als einem halben Jahr mit einer Angestellten war klar, soweit ist das Magazin noch nicht, dass es eine fix angestellte Kraft mit all den Nebenkosten trägt. Von mir ganz zu schweigen.
Das macht auf Dauer keine gute Stimmung. Auch familiär nicht: Das große Kind kommt im Herbst in die Schule und die Nachmittagsbetreuung kostet deutlich mehr als der Kindergarten (der in Wien stark gestützt ist). Soll nun der HB dafür zahlen, dass das Kind am Nachmittag fremd betreut wird, damit ich (ungestört) an einem Projekt arbeiten kann, das leider nicht mal soviel abwirft, dass es eben wenigstens diese Kosten trägt???
Puh, da komm ich an einen Punkt, wo ich das einfach nicht mehr mit mir vereinbaren kann.
Aber was tun?
Mehr Anzeigen?
Teurere Anzeigen?
Ich habe das Projekt von Anfang auf die Idee ausgelegt, dass jeder ein bisschen mit zahlt, dass wir gemeinsam ein cooles Ding am Ende in Händen halten.
Hm, dürfte einen Grund geben, warum es nicht viele vergleichbare Projekte gibt: Es geht sich schlicht nicht aus!
Außerdem gibt es ja auch mehr und mehr andere DIY-Magazine, sodass sich dann auch wieder der Markt vergrößert … was immer toll ist, aber eben für kleinformat selbst grad halt eben nicht soooo sehr ein Grund zum Jubeln.
Die „Großen“ machen ohne Media-Agentur gar nix und für die zählen schlicht Auflagenzahlen und Reichweiten und da ist kleinformat so was wie ein drittklassiges Bezirksblatt. Auch nicht grad DIE Motivationsmaschine.

Leute, ich sage Euch, ich war wirklich soweit, dass ich gesagt habe: Gut, dann eben KEIN kleinformat.
Wenn es soooo schwierig ist, dann muss man auch die Zeichen sehen.

Aber Ihr kennt mich ja inzwischen (ein bisschen). So schnell gebe ich dann doch nicht auf. Zumal ja die Verkaufszahlen stimmen. Es gibt also wirklich genug Menschen da draußen, die das kleinformat ja doch eben ziemlich cool finden…
Unter Tränen haben wir uns dann eben dafür entschieden, dass Michi nicht länger für das Magazin arbeiten kann. Schnüff! Selbst beim Tippen dieser Zeilen spüre ich das komische Gefühl im Magen. Sie war so eine tolle Mitarbeiterin, ich wünsche Ihr das allerbeste neue Unternehmen, das man sich vorstellen kann!

Und ich besinne mich mehr auf den Indie-Status. Das bringt eine (kleine) Erhöhung des Heft- und Abopreises mit sich: statt Euro 4,90 wird das nächste Heft Euro 5,50 kosten.
Es wird ein neues Abo geben: das KÜNDIGUNGSABO. Also wie eigentlich üblich im Abo-Business, muss man das Abo dann SELBST KÜNDIGEN, sonst läuft es automatisch weiter.
Als Zuckerl wird dieses Kündigungsabo im ersten Jahr Euro 20,00 inkl. Versand kosten, später Euro 22,00!
Das EIN-JAHRES-ABO kostet ab Ende Juli dann Euro 25,00.

UND: Seit längerem habe ich das Gefühl, dass kleinformat auf Englisch schon gut bestehen könnte am Weltmarkt. Aber die Druckkosten sind schon für die deutsche Ausgabe sooo enorm, dass ich wirklich nicht nochmal in so eine Geschichte reingehen will … Nun haben sich die Ipads aber schon so verbreitet, dass ich mir dachte, Grundsätze wären ja grundsätzlich dazu da, umgeschmissen zu werden … vielleicht ist ein (englische) IPAD-Version von kleinformat doch eine gute Idee?

Und weil ich eigentlich noch immer supergut gefahren bin, EUCH zu befragen, was Ihr so über solche Sachen denkt, taddaaaah: hiermit ist die Umfrage eröffnet!
WOLLT IHR KLEINFORMAT AM IPAD?
Und was würdet Ihr dafür bezahlen?
Antworten bitte links oben – vielen Dank im Vorhinein!

Ich bin gespannt!

The first half of this year showed kleinformat the serious side of the publishing world. After many struggles we decided to say Good Bye to Michi, who joined us last autumn. The magazine is simply not yet ready for paying an employee with all the side costs such a contract brings with. So lonely again. Left with serious financial problems and facing more costs for childcare (my bigger daughter turns into a school kid this autumn and after-school-care costs a lot more than daycare/kindergarten) I felt the urge to act.
One of the thoughts was to quit kleinformat at all. 
But this was not really an option for me. At least not yet.
So second is to raise (a little bit) the price of the magazine and the subscriptions – and to add a subscription, which you have to cancel, otherwise it prolongs itself automatically for another year.


And I think seriously about an (english) IPAD-version. So I installed a poll ->
DO YOU WANT KLEINFORMAT ON IPAD?
And what would you pay for it


Please be so kind and tick your answer in the left upper corner  – a big THANK YOU in advance!
I am curious!

Teilen mit:
13 Kommentare
  1. Villa ❤ Stoff
    Villa ❤ Stoff sagte:

    Liebe Dolores,

    kurzer Schocki-Moment gerade! *puh

    Ich möchte bitte nicht auf mein geliebtes kleinformat verzichten! Vor einer Weile habe ich in meinem kleinen Blog schon mal darüber geschrieben (http://villastoff.blogspot.de/2012/06/lesen-und-gelesen-werden.html) & preislich darf da im Vergleich zu den anderen auch ruhig noch was drin sein! Und für die Besonderheit der "Aufmachung" deines Magazins, erst recht und ich werde es dennoch weiterlesen!

    Als Michi noch da war (das klingt tatsächlich sehr komisch) :/ habe ich schon mal mit ihr hin und her geschrieben, da ich das kleinformat ab der Herbst Ausgabe gerne auch in meinem Lädchen in Hamburg anbieten möchte. Da ich es dort doch schon schneller etablieren konnte, als ich erwartet hattet.

    Weiterhin viel Durchhaltevermögen, du schaffst sowas Tolles! Und ich hoffe sehr, dass da bald auch was für dich rumkommt!
    Liebe Grüße
    Maria

  2. Tivea
    Tivea sagte:

    Ich verfolge Dein Blog sehr gerne habe aber Kleinformat noch nicht gelesen. Ich fände es gut, wenn es online sowohl einzelne Ausgaben als auch Abos zu kaufen gäbe. So könnte ich Dein Magazin mal "ausprobieren" bevor ich mich zu einem Abo entscheide (egal ob Print oder online). Generell finde ich, daß die Online Version günstiger als die Print Version sein sollte. Der Vorteil wäre sicher auch, daß man Versand und Verpackung sparen könnte. Das Magazin auf dem Ipad anzubieten, wäre sicher eine gute "Einstiegsdroge" für weitere Abonnenten.

  3. Lili und Mo
    Lili und Mo sagte:

    Liebe Dolores. Meine Kundinnen und ich werden dein tolles Magazin auch nach der Preiserhöhung noch gerne kaufen. Das Kleinformat ist sehr beliebt. Und es wäre sehr schade wenn es dieses nicht mehr geben würde. Auch die englische iPad-Version finde ich toll. Ich merke einfach bei mir, dass ich mit dem großen Angebot an gratis Apps häufig zweimal überlege, ob und wieviel ich zahlen möchte. Liebe Grüsse, Nicole

  4. pattydoo
    pattydoo sagte:

    Liebe Dolores,
    was für ein Blick hinter die Kulissen! Von aussen sieht alles immer so glänzend aus – man denkt: wow, was für eine große wunderbare Sache, und dass das Magazin so leicht und unbeschwert wirkt. Da machen deine Worte mich als Nutznießerin ganz betroffen und ich habe noch mehr Respekt vor deiner Arbeit! Ich ziehe meinen Hut vor soviel Engagement!
    Jedenfalls mag ich dein Kleinformat sehr, sehr und auch eine Preiserhöhung wird mich nicht davon abhalten, es weiterhin zu abonnieren!
    Liebe Grüße,
    Ina

  5. Micha
    Micha sagte:

    Eine Abo-Preiserhöhung ist auf jeden Fall okay! Wenn ich ein ipad hätte, würde ich eine solche Version auch gut finden und es wäre sicher toll, den englischsprachigen Markt zu erobern zumal das Heft ja auch schon jetzt sehr internatiol ist.
    Mach bitte weiter!
    LG, Micha

  6. Dorea
    Dorea sagte:

    Liebe Dolores, ich finde es, wie die anderen auch, wirklich bedauerlich, dass dich diese Sorgen umtreiben. Ich bin Verlagskauffrau und weiß, welcher Aufwand dahinter steckt. Hut ab, dass du es bisher überhaupt soweit und so lange geschafft hast. Seit einem Jahr habe ich eine Tochter und bin in dieser neuen Situation auf das Heft aufmerksam geworden. Ich lese es sehr gerne und möchte es nicht missen. Die Preiserhöhung finde ich absolut okay. Meine Zahlungsbereitschaft wäre sogar noch höher, aber da kann ich nur für mich sprechen. Eine englische Ausgabe auf dem iPad finde ich eine gute Idee, allerdings stelle ich mir das recht aufwändig vor. Denn man kann das Magazin ja nicht nur übersetzen, man braucht dann ja auch neue Anzeigenkunden aus englischsprachigen Ländern. Ich selbst würde immer die gedruckte Variante vorziehen.

    Ich hoffe, du findest eine Lösung!

    Viele Grüße
    Dorea

  7. Dolores
    Dolores sagte:

    Vielen lieben Dankfür Eure netten Worte!
    NUR "online" kann ich mir das kleinformat irgendwie auch nicht vorstellen, dazu bin ich selber zu sehr Magazin-Junkie und weiß, so wie Melanie geschrieben hat, dass ein Printheft eben was anderes ist.
    Mal sehen wohin das alles noch führt ;-))

  8. Steffi
    Steffi sagte:

    Ich habe jetzt schon das zweite Jahr ein Abo und freu mich immer SEHR, wenn das neue Kleinformat im Briefkasten liegt! Ich möchte es wirklich nicht mehr missen, und blättere auch immer wieder gerne in den älteren Ausgaben. Eine Preiserhöhung finde ich völlig ok, zumal es ja nur eine kleine ist, die für den einzelnen Käufer nicht so wirklich ins Gewicht fällt.
    Da ich kein I-Pad habe und mich mit diesem ganzen "neumodischen Glump" nicht so auskenne, kann ich nicht viel dazu sagen, nur, dass sicher viele ein solches Angebot in Anspruch nehmen würden. Ich weiß nicht, wie groß der Mehraufwand für dich wäre und ob sich das schlicht und einfach rentieren würde, aber einen Versuch wärs bestimmt wert!
    Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Erfolg und noch viel Durchhaltevermögen! Und dass du trotz allem nicht den Spaß an der Sache verlierst!
    LG, Steffi

  9. zwergenprinzessin
    zwergenprinzessin sagte:

    ach, ach. das tut mir leid, dass du so viele sorgen hast. vor allem wegen der kohle. wie immer, leider. 🙁
    ich hoffe, dass es bald wieder bergauf geht! die ipad-variante ist doch eine hervorragende idee, ganz modern, ganz spritzig find ich das. denn was jamie oliver macht, kann auch fürs kleinformat nicht schlecht sein!
    ich drück dir die daumen & verfolge dein kleines aber äußerst feines projekt weiterhin gespannt!

  10. me.anna
    me.anna sagte:

    Hallo Dolores,
    mir wurde beim lesen schon ein wenig bange. Toll, dass Du -vorerst alleine- weitermachst. Ich lese das kleinformat immer gerne, habe aber kein Abo und mir die Ausgaben bisher einzeln besorgt. Die Preiserhöhung finde ich verständlich und in Ordnung. Allerdings hätte ich für mich weiter gerne ein Printexemplar in Händen. Ich finde gerade das Format bei Dir so toll, kleinformat eben 😉
    Ich lese auch einige andere gute Magazine online, merke aber, dass ich mich mit denen nicht so lange beschäftige, wie mit Print-Magazinen. Die nehme ich immer wieder gerne in die Hände. Auch wenn dann abends endlich mal offline-Zeit ist und das Smartphone/der Reader weggelegt ist. Auch wenn das für Dich mehr Kosten & Mühen bedeutet würde ich mir also weiterhin die Printausgabe wünschen. Als Start in den englischsprachigen Markt kann ich mir eine Online-Ausgabe allerdings sehr gut vorstellen. Sag ich jetzt einfach mal so 🙂
    Weiterhin viel Erfolg und viel Kraft!
    Lieben Gruß
    Melanie

  11. Karin
    Karin sagte:

    Abo-Preise erhöhen würde meiner Meinung nach noch drin liegen – ich fins so toll, ich würde auch noch a bisserl mehr bezahlen für.
    Viel Mut zum Durchhalten!
    Karin

  12. Daniela
    Daniela sagte:

    Schade eigentlich, dass ein Post wie Deiner überhaupt geschrieben werden muss. Dieses Magazin bereichert mit seinen kreativen Ideen unglaublich.
    Auch ich habe überlegt, ob es sich (auf lange Sicht) tragen kann ein (Online)Projekt für Familien zu starten, oder ob es quasi als Hobby wieder "verenden" wird, sobald ich meinem Brotjob wieder nachkomme und damit die Zeit für Recherchen, Posts und Dergleichen auf die Nacht geschränkt sein wird. Ab Ende August werden wir dann ja sehen.
    Dein Magazin / Dein Mut und die Energie trotzdem weiterzu machen pushen sehr!!
    Ich wünsche Dir viel Kraft… ich bin mir sicher, dass es genug Potential gibt und hoffe Du (und vielleicht auch wieder Michi) macht weiter.
    Ganz liebe Grüße
    Daniela
    http://www.diekleinebotin.at

Kommentare sind deaktiviert.