Montags Zeichentalente: Eloise Renouf

uuhuhuuu
Wiedermalsoospähäättt.
Liebe Leute, ich schäme mich.
Nachdem Ihr mir soooo viel Tolles zu meinem Geburtstagspost geschrieben habt, lass ich Euch heute morgen so hängen – SORRY!
Das Woe war an Maximum an vorstellbarer Tristesse: Grau, grau und dazwischen ein bisschen Nieselregen. Ein skurriler Flohmarkt und die Weinviertel Weintour haben da auch nix geholfen. Grau bleibt Grau.
Das legt sich dann auch gern bleiern um Herz und Gemüt. Ich habe mir selbst ja grad ein kleines Projekt verordnet: jeden Abend drei Dinge aufschreiben, über die ich mich gefreut habe. Leute, ich habe echt alles zusammengekratzt, aber ich habe es nicht auf drei geschafft.
Dabei lese ich grad ein supercooles Buch übers Stricken. Ein weiteres nicht minder spannendes übers Laufen. Meine Kinder waren auch schon kampflustiger. Nein, mir fehlte definitiv Kaffee-Strick-am-Bankerl-Sitz-Zeit. Und da bin ich sogar hart im Nehmen: selbst bei niedrigen Temperaturen sitz ich dort am Bankerl vor unserer Haustür bei Omi.
Was mich irgendwie zu der Frage bringt (weil anlässlich des Geburtstagspost dachte ich mir, ich werde Euch jetzt öfter Fragen stellen ;-))), was erhellt den Eure Gemüter?
Nicht prinzipiell und überhaupt, kein „wie ändere ich jetzt mein Leben“ und solche großen Gesten, sondern das kleine, schnelle, billige Vergnügen. Eben z.B. Kaffee in der Sonne.

Oder das Eyecandy, das Eloise liefert. Sind ihre Stoffe nicht wunderbar?
Ich überlege ernsthaft, so ein Geschirrtuch zu kaufen. Wäre es nicht traumhaft, an solchen Tagen wie oben, dann wenigstens ein hübsches Geschirrtuch anschauen zu können?
Eloise kommt aus UK und arbeitet eh schon länger als Illustratorin, auch für größere Namen, wie das V&A Museum. Gemeinsam mit ihrem Partner betreibt sie eben ein kleines Unternehmen für Textil- und Papierzeug (wann kommt endlich das schöne deutsche Wort für Stationery??). Oder besser sie versuchen das zu betreiben. Weil eigentlich sind sie mit der „Aufzucht“ ihrer beiden Söhne beschäftigt ;-))))
(noch so ein hübsches Ding auf englisch „to raise“…)

Also: ich freu mich auf Eure kleinen „Alltagsdoper“ ;-))

Und ganz in diesem Sinn: schöne Woche!

Sorry for being late! My weekend was more gray than any other color and this lowered my mood to a very deep level. Which leeds me to the question, what are your „brighteners“?
Not the big things, where you have to invest a good amount of time, money, motivation. No, what I am curious about or the small daily joys: coffee in the sun, to stay with me.
Or wouldn´t the great tea towels from Eloise be nice eye candies on such grey days? Wouldn´t it be nice just to please your eyes on her wonderful prints. When everything else seems to drawn in grey?
So maybe you want to share your personal „happy makers“? I am curious!

Teilen mit:
2 Kommentare
  1. Dolores
    Dolores sagte:

    Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar liebe/r Anonym!
    Ich bin ganz bei Dir mit Deiner Einstellung, nur leider die vielen, netten Cafés in Österreich sind definitiv mehr ein Mythos als Realität ;-)))
    Egal, man braucht ja letztlich nur eines, das passt ;-))
    Alles Liebe!

  2. Anonym
    Anonym sagte:

    Hallo! Es sind wie so oft die einfachen, die kleinen und oft kaum bemerkten Dinge, die einem am schwersten Fallen.
    Mein Herz erfüllt auf jeden Fall ein guter Artikel in einer Zeitung oder Zeitschrift, oder in einem Blog, ein Augen-Blick mit einem Menschen, ein Nicken, ein Lächeln, wo Du denkst: "Ok, der schwingt ähnlich wie ich." oder "Wir haben uns gesehen!"
    Gut finde ich auch das Gesicht in die Sonne zu halten, nur für einen Moment die Augen zu schließen, die inneren Farben zu sehen (bei mir ist es meist violett) und diese Wärme und Wohligkeit zu genießen. Bei Regenwetter hilft vielleicht wirklich der Gang zum guten Cafe – davon habt Ihr doch soviel in Österreich – oder? Alles Gute und Liebe weiterhin.

Kommentare sind deaktiviert.