Montags Zeichentalente: Liselotte Watkins

Ich hoffe Ihr hattet ein tolles Wochenende. Ich muss zugeben, dass ich ein bisschen schummle. Denn ich würde gerne schreiben, dass ich ALLE Regale im neuen Atelier montiert habe. Fakt ist aber, dass es Freitag mitten in der Nacht ist, kein einziges Regal an der Wand und ich wollte eigentlich Samstag in aller Herrgottsfrühe beim Baumarkt sein … Sagen wir, ich habe das alles getan, alles ist gutgegangen und irgendwer hat mir sogar einen Muttertagsmorgenkaffee gemacht ;-))
edit Montagmorgen: ALLE Regale montiert, in der Früh beim Baumarkt gewesen, leider kein Muttertagskaffee, aber Blumen ;-))))
Einen Blogbeitrag über Liselotte Watkins zu schreiben, ist irgendwie komisch. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich sie entdeckt, kennengelernt habe (darf man das so schreiben, obwohl man die Person eigentlich ja nie kennengelernt hat) … Wir schreiben irgendwas Mitte/Ende der 90er Jahre. Das Magazin Wallpaper ist gerade herausgekommen und ich war endlich eine Journalistin. Ich habe Wallpaper aufgesogen und dort habe ich auch die ersten wahnsinnig coolen Illustrationen gesehen. Bis dahin war alles Gezeichnete unheimlich altbacken, aber Leute wie Jordi Labanda haben einen ganz neuen Stil gebracht und der ebenfalls offenbar wahnsinnig coole Tyler Brûlé* hat mit seinem Wallpaper die Bühne dafür geschaffen. Ein Magazin, wo die Inhalte (zumindest für mich) immer sekundär waren. Fotos, Gestaltung und eben Illustration waren das, warum ich den geschmalzenen Preis ohne mit der Wimper zu zucken bezahlt habe. Und dort war es, wo ich Liselottes Arbeiten das erste Mal gesehen habe. 
Ich war soooo platt, soooo Mund offen, ich kann mich noch gut erinnern, wie ich alles was ich unter die Fingern kriegen konnte, kaufte bzw. kopierte – von einem Internet wie heute ist ja noch länger nicht die Rede.
Dann hat sich in meinem Leben viel verändert und dann habe ich mich auch dem Internet wieder sehr angenähert und plötzlich war da eine ganz neue Illustratoren – und vor allem -Innen-Generation. An Liselotte dachte ich schon lange nicht mehr. Und jetzt habe ich doch irgendwo wieder mal ihren Namen gelesen und erinnerte mich und klarerweise wollte ich nun wissen, was Liselotte nun tut, hat sie vielleicht Kinder?
Tja, so klein und rosa stell ich mir manchmal das Leben vor.
Realität ist, dass Liselotte es wohl zu den 10 weltweit besten Illustratoren geschafft hat. Miuccia Prada hat mit ihr eine Kollektion für MiuMiu gemacht. Zahlreiche supergroße Firmen findet man in der Sektion Werbung ihres Portfolios.
Sie hat mittlerweile einen Blog, der interessant ist, wenn man ein bisschen auf kleine Geschichten aus der High-End-Fashion-Welt steht. Offenbar hat sie (noch) keine Familie gegründet. Ihrem Stil ist sie 100%ig treu geblieben. Nach wie vor sind ihre Mädchen laszive Figuren aus einer anderen Welt. Ihre Linienführung ist unerreicht elegant und präzise. Ich finde besonders die uncolorierten Sachen oder die in nur einer Farbe schön. Da kommt ihre Stärke, alles auf das Wesentliche zu reduzieren so richtig stark heraus. Mich würde nicht wundern, wenn es mal eine Zusammenarbeit mit Kate Spade und ihr gibt. 
Dort wo Liselotte steht, weht ein anderer Wind als hier. Vielleicht – vermutlich – wahrscheinlich habe ich mich sehr verändert seit damals. Ich mag ihre Sachen nach wie vor sehr. Aber die ganz große Faszination verspüre ich nicht mehr. Eher sehe ich sie als Mutter vieler heute – für MICH persönlich – viel interessanterer Zeichner. Insofern hat dieser Post dann auch wieder seine Berechtigung und mit dieser quasi Geschichtestunde eröffne ich eine – für mich – recht dichte Woche, wo ein Kindergeburtstag neben einigen Arztterminen bewältigt werden muss und am Ende ein tolles Highlight auf mich wartet – die Ateliereinweihung mit Eröffnungsnähkurs.
Und bis dahin hängen dann hoffentlich auch die Regale an der Wand – Schöne Woche!!!
*Tyler hat ja Wallpaper nach ein paar Jahren gut verkauft und später das Magazin Monocle gegründet. Dort hat er z.B: Blanca Gomez eingesetzt – mal sehen, wie ich die in ein paar Jahren sehe. Jetzt gehört SIE zu den Leuten, wo mir der Mund offen bleibt ;-)))